»'Always forward' lautet das Motto, das mich antreibt und mich nie aufgeben lässt.« Charismatisch. Humorvoll. Zielsicher. Urban Lentsch ist ein junger Profi-Langläufer, der mit ganzem Herzen und Elan für seine Passion einsteht.

Langlaufgröße aus Leidenschaft

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Oder, im Fall von Urban Lentsch, den Sieg. So wurde der Grundstein für seine sportliche Karriere schon sehr früh gelegt.

“Meine ersten Schritte auf Langlaufski machte ich noch vor dem Kindergarten. Bereits im Alter von 5 Jahren ging es mit schnellen Schritten ab in Richtung Skaten, meiner Lieblingsdisziplin. Stets begleitet von meinem Vater Heiner, der mich mit seiner Fürsorge und seinen Tipps unterstützt und voran gebracht hat.”

Es folgten viele Jahre Training, aber vor allem auch Spaß am Sport und an der Bewegung in der freien Natur, auf Langlaufskiern, beim Bergsteigen und mit dem Rad. Urban Lentsch ist ein echtes Energiebündel und nicht zu stoppen.

Meine ersten Schritte auf Langlaufski machte ich noch vor dem Kindergarten.

Langläufer und Kampfsau

“Seit dem Winter 12/13 liegt mein Fokus nun ganz beim Langlaufen. In meiner ersten richtigen Saison nahm ich an 15 Rennen teil. Die größten Erfolge waren damals der Sieg bei meinem Heimrennen, dem Kaunertaler Nachtsprint, sowie der Junioren-Europameistertitel bei der Volkslauf Europameisterschaft im Gsiesertal.”Danach ging es Schlag auf Schlag. Es folgten im Winter 2013/14 mehr Rennen und mehr Podestplätze. Urban errang seinen ersten Gesamtsieg über die Hauptdistanz bei einem Volkslauf: Beim Achensee-3-Tälerlauf setzte er sich auf 22km an die Spitze von 168 Startern. Und auch der 28. Platz beim Engadin Skimarathon, dem größten Langlaufrennen in Mitteleuropa, bedeutete für ihn viel in der darauf folgenden Saison 2014/2015. Urban atmete ab jetzt die Luft der internationalen Langlaufszene. Er lebt und liebt sein Motto “Always forward”.  Bis heute folgte ein sportlicher Meilenstein auf den anderen. Der Sieg beim Internationalen Koasalauf im Februar 2016 war aus sportlicher Sicht sicher das Highlight einer aufregenden Karriere.

Kämpfen bis zuletzt

“Mein gutes Durchhaltevermögen und meine mentalen Stärke helfen mir, mich auf der Zielgerade eines Rennens in der Gruppe durchzusetzen. Für mich ist ein guter Zielsprint immer wichtig - auch wenn es nur um Rang 15 oder 30 geht. Nur so kann ich von mir sagen, dass ich alles gegeben habe und kann zufrieden nach Hause fahren.”

Es gibt immer etwas zu tun

Urban Lentsch ist ein Teamplayer mit Verantwortungsbewusstsein. Neben dem Sport liebt er das Vereinsleben in seinem Heimatdorf. Kicken für den SC Kaunertal und mit der Freiwilligen Feuerwehr stets zur rechten Zeit am rechten Ort - Es gibt immer was zu tun. Und den harmonischen Ausgleich zum Rennsport findet Urban bei der Musikkapelle Kaunertal, mit der er regelmäßig musiziert.

Erfolge & Perspektive

“Ein großes sportliches Ziel für die Zukunft ist sicher die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2019 in Seefeld. Ich möchte mein Können und meine Willensstärke auf neuem Niveau unter Beweis stellen. Ein weiteres Ziel ist es, gemeinsam mit meinem Volkslaufteam eine fixe Größe im FIS-Marathon-Cup (Langdistanzweltcup) werden.”

Platz 1

Koasalauf über 46km Skating 2016

Platz 3

König-Ludwiglauf Oberammergau 50km Skating 2015

Ziele

National Team und WM Teilnahme 2019 in Seefeld FIS-Marathoncup Top 3 in der Gesamtwertung gemeinsam mit dem Volkslaufteam.

So lange wie möglich gesund und fit zu bleiben um Langlaufrennen auf hohem Niveau bestreiten zu können

Platz 1

Achensee 3-Täler-Lauf 22km Skating 2013

Platz 1

Skimarathon Saalfelden 42km Skating 2016

Platz 1

Ganghoferlauf Leutasch 20km Skating 2015

Mein Team

“Ohne mein menschliches Umfeld, das mich super unterstützt, wäre so eine Langlaufsaison nur schwer zu bewältigen.”

Die persönlichen und mentalen Betreuer sind ein Teil des sportlichen Erfolges von Urban Lentsch. All diese Personen, die gleichzeitig zum engsten Familienkreis des Sportlers zählen, unterstützen den Athlet beinahe bei jedem Rennen. Sie motivieren, reichen Getränke und ersetzen mal schnell den Stock, wenn notwendig. Während der Austria Cups oder den Continental Cups wird Urban vom Tiroler Skiverband und dem ÖSV betreut. Bei Volksläufen hingegen sind Vater Heiner Lentsch und Mutter Rosmarie Lentsch die rechte und linke Hand ihres Sohnes. “Mein Vater Heiner hilft mir oft beim Wachsen der Skier, fährt mit mir zu den meisten Wettkämpfen und ist dort für die komplette Betreuung zuständig. Meine Mutter Rosmarie reicht während dem Rennen Getränke. Und sie schießt alle Fotos und bucht unsere Unterkünfte.”